Herzfood | Herbstliches Kürbis Curry
Holistic Food Coaching
diät, unzufrieden, abnehmen, ernährung, gesund, fitness, solingen, coaching, selbstliebe, achtsamkeit, nachhaltigkeit, vegan, sport, balance, persönlichkeitsentwicklung
844
recipe-template-default,single,single-recipe,postid-844,vcwb,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Herbstliches Kürbis Curry

Dieses Curry mit Kürbis, Süßkartoffeln, Rosenkohl, Kichererbsen, Cranberries, Maronen und gerösteten Cashewkernen schreit nur so nach Herbst! Es ist absolut gesund, nährstoffreich, vollwertig, schnell zubereitet und vor allem sau lecker. Was will man mehr?

Letztes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit von lieben Freunden eingeladen. Es gab ein tolles Buffet und zu meiner Überraschung eine wirklich gute, vegane Auswahl. Eine Currysuppe zum Start, verschiedene Brote und Backwaren, einen tollen Couscous Salat, frische Salate mit Himbeer Vinaigrette, lauter Antipasti, Penne mit Kokosmilch und Gemüse, Rosmarinkartoffeln, Obstsalat und mein persönliches Highlight: Süßkartoffelcurry mit gerösteten Cashewkernen.

Von letzterem habe ich mich für das heutige Mittagessen inspirieren lassen. Allerdings (wer mich kennt, weiß, dass ich das fast immer tun muss) habe ich es abgewandelt und ergänzt. Ganz selten gehe ich mal essen und empfinde ein Gericht als vollkommen. Ein Gewürz zu viel, ein paar andere zu wenig, zu wenig Säure oder Süße, zu wenig Frische… irgendwas gibt’s immer zu meckern 😀

Versteh mich nicht falsch, ich bin wirklich nicht anspruchsvoll! Wenn jemand für mich kocht, freue ich mich IMMER! Selbst wenn mein Freund mir nur Nudeln mit Ketchup serviert, schmeckt es mir hervorragend. Nur ich selber würde vielleicht einfach noch ein wenig mehr Pfiff rein bringen 😉

Aber davon lebt eine gute Küche doch auch… sich inspirieren lassen und dann mit der eigenen Note weiterentwickeln, oder?

Ein Blick ins Küchenregal, Kühlschrank und Tiefkühlfach regte meine Kreativität sofort an. Ein Butternut Kürbis, zwei Süßkartoffeln, eine einsame Stange Lauch, eine Packung TK Rosenkohl und in der Speisekammer eine Dose Kichererbsen, einige Maronen, Cranberries und Cashewkernen. Na das klingt doch nach ner perfekten Kombination! Daraus sollte sich etwas tolles und vor allem super herbstliches zaubern lassen.

herbstcurry-zutaten

Welche Nährstoffe gibt dir das Curry?

Der Kürbis und die Süßkartoffel versorgen uns nicht nur mit Kohlenhydraten, sondern unter anderem mit Beta Carotin (dank der schönen orangen Farbe), Mineralstoffen wie Kalium, Magnesium, Eisen und Ballaststoffen.

Rosenkohl und Lauch sorgen für die wichtigen Greens und liefern damit ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamin C (schon 100g Rosenkohl wie hier im Rezept enthalten über 100% des täglichen Bedarfs), Vitamin K, einige B Vitamine, Magnesium, Kalzium und Eisen.

Und Hey, wusstest du schon, dass Beta Carotin nicht nur in orangenem Gemüse wie Kürbis und Möhren, sondern auch in tiefgrünem Gemüse steckt? Besonders Kohlsorten wie Rosenkohl, Grünkohl, Brokkoli, Wirsing etc. sind ein super Lieferant für die wichtige Vorstufe von Vitamin A.

Cranberries sind kleine Powerbeeren! Neben vielen Vitaminen, liefern sie uns reichlich Antioxidantien. So stärken wir unser Immunsystem auf super leckere und einfache Weise. Das enthaltene Tannin verhindert die Einnistung von Bakterien in Blase und Niere und schützt uns damit direkt vor einer fiesen Blasenentzündung!

Die leckeren Cashewkerne versorgen dich unter anderem mit B-Vitaminen, gesunden Fetten und Protein. Ohnehin ist nicht zuletzt Dank der Cashews und der Kichererbsen, welche als Hülsenfrüchte ebenfalls äußerst nährstoffreich sind, reichlich Eiweiß (in einer sehr guten Kombination) in diesem Curry enthalten – und das ganz ohne Tofu und Co.

Fast alle Zutaten versorgen dich mit vor allem mit Magnesium, Eisen, Kalium, Ballaststoffen und B-Vitaminen. Dazu ne fette Portion Vitamin C, Antioxidantien und sekundäre Pflanzenstoffe und du bist perfekt für nasskalte Herbsttage gewappnet 🙂

Passt das Curry in die #lowbudgetherzfood Challenge?

Gute Frage! Die Maronen von Rewe Bio hauen mit 2,99€ für 100g richtig rein. Aber ich liiieeeebe Maronen und konnte an denen einfach nicht vorbei gehen… Süßkartoffel ist mit ungefähr 4€/kg auch nicht wirklich günstig, die könnte man aber auch komplett weglassen und durch mehr Kürbis ersetzen. Der liegt aktuell bei etwa 2€/kg, was natürlich einen deutlichen Unterschied im Geldbeutel, nicht aber vom Geschmack, macht!

Alle anderen Zutaten sind sehr sehr günstig, weil wir für dieses Gericht entweder nur eine winzige Menge benötigen (z.B. vom Rapskernöl mit Buttergeschmack) oder ich trockene Zutaten wie Cranberries und Cashewkernen auch gerne in Großpackungen kaufe.

Das ist sowieso einer der wichtigsten Tipps zum Geld sparen. Gewisse Lebensmittel, die du definitiv ständig nachkaufst, könntest du also direkt in großen Gebinden kaufen. Die sind immer günstiger, du sparst Verpackungsmüll und wenn du sie einmal geöffnet in Gläser oder ähnliches umfüllst sind sie dennoch sehr gut haltbar. Aber Achtung! Wenn du zum Beispiel in der allseits beliebten Korodrogerie stöberst, überkommt einen schnell das Verlangen alles kaufen zu wollen. Und dann besteht die Gefahr, dass es hinterher doch schlecht wird und im schlimmsten Fall musst du was wegwerfen… Also lieber klein anfangen mit den Großpackungen 😉

herbstcurry

Wie viel kostet das Curry denn nun pro Person?

Wir liegen hier bei 4,32€ pro Person/Portion. Für die Low Budget Herzfood Challenge ist mir das zu viel. ABER wenn man bedenkt, dass eine Portion wirklich groooß und sättigend ist (wir hatten zu dritt von der gesamten Menge noch einen kleinen Teller übrig), alle Zutaten Bio Qualität haben und man einiges noch günstiger einkaufen oder ersetzen könnte (z.B. die Süßkartoffel durch mehr Kürbis), empfinde ich auch dieses Gericht als sehr günstig.

Zumal ich zusammen mit meinem Frühstück, dem Apple Crumble Quark, für den heutigen Tag bei 5,56€ – plus eine Tasse Kaffee mit Hafermilch – liege. Und ich bin immer noch (wir haben jetzt 16 Uhr) wirklich satt!

Rezept drucken
Herbstliches Kürbis Curry
Herbstliches Curry mit Kürbis, Süßkartoffeln, Rosenkohl, Kichererbsen, Cranberries, Maronen und Cashewkernen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Kürbis schälen - das geht am besten, indem du ihn erstmal so zurecht schneidest, dass jedes Teil sicher steht und die Schale möglichst senkrecht verläuft (um Schnittverluste zu vermeiden) und du dann mit einem großen, scharfen (Solinger 😉 ) Messer von oben rundherum die Schale runter schneiden kannst. Anschließend mit einem Löffel entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden
  2. Jetzt die Süßkartoffel schälen und in ähnlich große Stücke schneiden. Einen Topf erhitzen und Kürbis und Süßkartoffel im Öl kurz anrösten, jetzt kann man schon Gewürze dazugeben und mitrösten
  3. Nach etwa 3-5min (währenddessen immer wieder rühren) mit 250ml Wasser aufgießen und auf mittlerer Temperatur mit Deckel köcheln lassen. Nach weiteren 5min den Rosenkohl zugeben, evtl nochmal 200-250ml Wasser nachgießen
  4. Den Lauch in feine Ringe schneiden, die Kichererbsen abgießen, die Maronen grob zerteilen und sobald Kürbis und Süßkartoffel weich sind zusammen mit den Cranberries in den Topf geben
  5. Nun mit Salz, Zitronenpfeffer, Muskat, einer Prise Zimt, gemahlenem Koriander und Kreuzkümmel würzen und abschmecken
  6. Die Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und zum Schluss unter das Curry heben
Rezept Hinweise
  • die Nährwerte beziehen sich auf eine Portion bei insgesamt 3 Portionen aus der Gesamtmenge und allen oben angegebenen Zutaten

♥ NÄHRWERTE ♥

706kcal / 106g KH / 18g Fett / 20g Eiweiß