Herzfood | Schokokuchen (vegan, clean, proteinreich)
Holistic Food Coaching
diät, unzufrieden, abnehmen, ernährung, gesund, fitness, solingen, coaching, selbstliebe, achtsamkeit, nachhaltigkeit, vegan, sport, balance, persönlichkeitsentwicklung
216
recipe-template-default,single,single-recipe,postid-216,vcwb,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.6,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Schokokuchen (vegan, clean, proteinreich)

Wenn du mir bei Instagram folgst, hast du sicher schon mitbekommen, wie verliebt ich in diesen Schokokuchen bin. Kaum ist er aufgegessen, muss ich ihn direkt wieder backen. Zum Frühstück, als Snack, als Dessert – immer perfekt!

Vor einigen Wochen war ich auf der Suche nach einem neuen Rezept für veganen Schokokuchen. Ich wollte einen richtig guten, schokoladigen, saftigen Kuchen, der mit wenigen Zutaten auskommt. Fündig geworden bin ich bei der großartigen Shia von Cake Invasion. Hier findest du das Rezept, von dem ich mich habe inspirieren lassen. Falls du Cake Invasion noch nicht kennst, schau dich dort unbedingt mal um!

Das erste Mal habe ich das Rezept genau nachgebacken (bis auf die Glasur). Sieht mir gar nicht ähnlich, eigentlich mache ich immer alles nach Gefühl. Aber dieser Schokokuchen ist so beliebt (ich sag nur 372 Kommentare), ich musste das testen! Und das Ergebnis war absolut überzeugend!

Um diesen Schokokuchen, der ohnehin schon mit sehr wenigen, alltäglichen Zutaten auskommt noch etwas „gesünder“ und Fitness geeigneter werden zu lassen, gings dann auf in die Testküche, ein paar Kleinigkeiten ändern. Und hier ist er: die eiweißreiche, „zuckerfreie“, noch ein klitzekleines bisschen gesündere Variante von Shias Schokokuchen.

Schokokuchen
Dieser Kuchen ist saftig, schokoladig, richtig schön dunkel, proteinreich, kletschig und trotzdem handlich, wandelbar, gelingt perfekt, braucht nur wenige Zutaten… du brauchst keinen Eiersatz, keine Margarine und du kannst ihn sogar komplett sojafrei backen! Je nachdem welches Mehl und welches Eiweißpulver du verwendest und wie streng du mit dir selber bist, ist dieser Kuchen auch noch völlig clean. Also kein Verzicht nötig!

Und das Beste ist: du kannst ihn genau nach Rezept backen und jedem, der mit Veganismus, Fitness, gesunder Ernährung etc. nichts zu tun hat, vorsetzen und er wird es gar nicht merken, sondern ihn genau so lieben wie du! Und ich ♥

Rezept drucken
Schokokuchen (vegan, proteinreich)
Du willst einen saftigen, süßen, unglaublich schokoladigen Kuchen, der trotzdem gesund, eiweißreich, "zuckerfrei" und schnell gemacht ist? Dann ist dieses Rezept genau das Richtige für dich!
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30-45 Minuten
Portionen
Kuchen
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 30-45 Minuten
Portionen
Kuchen
Zutaten
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Alle trockenen Zutaten (bis auf die Schokodrops) abwiegen und mit einem Schneebesen verrühren, so vermeidest du Klümpchen
  2. Das Kokosöl im heißen Espresso auflösen, dann die Hafermilch dazugeben
  3. Die Espresso-Hafermilch-Kokosöl Mischung zur Mehlmischung zugeben und mit dem Handrührgerät oder dem Schneebesen einen glatten Teig herstellen
  4. Zum Schluss die Schokodrops unterrühren
  5. Eine 24cm Springform mit etwas Öl einpinseln, dann eine Hälfte des Teiges einfüllen
  6. Optional nun Fruchtaufstrich oder Konfitüre auf den Teig geben, dann mit der anderen Hälfte vom Teig auffüllen
  7. Den Kuchen ca. 30-45min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen, damit er bloß nicht zu trocken wird 🙂
Rezept Hinweise
  • Ich verwende statt 80g Kokosöl 60g (geschmacksneutrales) Kokosöl und 20g Rapskernöl mit Buttergeschmack*
  • den Espresso bereite ich mit heißem Wasser aus der Leitung und 1 EL löslichem Kaffee (am liebsten den von GEPA) zu
  • am besten schmeckt mir zum süßen die Mischung aus 140g Mascobado Vollrohrzucker (auch von GEPA, gibts in vielen Supermärkten) und 40g Erythrit* - ich hab ihn auch schon ausschließlich mit Erythrit gebacken, fand das Ergebnis allerdings nicht so überzeugend
  • Ich verwende Schokodrops, die mit Xylit gesüßt sind - gibt's hier* und hier in der günstigeren Großpackung
  • wie in meinem Rezept für die Proteinpfannkuchen, verwende ich auch hier am liebsten das neutrale Proteinpulver von Nutri-Plus* - für eine sojafreie Variante empfehle ich Reisprotein
  • ich habe den Kuchen auch schon mit mehr Proteinpulver gebacken (60g statt 40g), gelingt und schmeckt auch gut, aber mit der Mischung 160:40 schmeckt man einfach überhaupt keinen Unterschied zur Version ganz ohne Proteinpulver
  • besonders lecker ist der Kuchen mit einer fruchtigen Schicht dazwischen! Erinnert an Sachertorte! Richtig gut schmeckt Kirsche, Pfirsich fand ich auch toll, demnächst werde ich mal bittere Orange testen
  • noch gesünder wird's statt Fruchtaufstrich oder Marmelade mit 100%igem Fruchtmus oder frischen Früchten - und ist mindestens genau so lecker!
  • die Nährwerte beziehen sich auf die Verwendung von den empfohlenen Zutaten und 100g Fruchtaufstrich Kirsche von Zwergenwiese (mit Agavendicksaft gesüßt)

 

♥ NÄHRWERTE ♥

1 Stück Kuchen (bei 12 Stücken insgesamt)

219 kcal / 26,25g KH / 9,5g Fett / 5,8g Eiweiß

 

*von mir freiwillig eingefügte Affiliate Links. Wenn dir ein Artikel gefällt und du ihn kaufen willst, kannst du mich mit Kauf des Artikel über meinen Link unterstützen, ohne was dafür zu bezahlen – Ich bekomme eine kleine Provision, du zahlst keinen Cent mehr. JEDES Produkt, das ich empfehle, habe ich vorher ausreichend getestet !